Die Arbeit des Vereins


top
Übersicht Heimatmuseen Trachten Ausstellungen/
Veröffentlichungen
Arbeitskreise Heimatortsbetreuer
  Riesengebirgsmuseum - Marktoberdorf        
  Arnau-Museum - Bensheim        



Allgemeine Aktivitäten

Zusammensetzung des Vorstands

  1. 1. Vorsitzender Ing. Christian Eichmann
  2. 2. Vorsitzender: -vakant-
  3. 3. Vorsitzender Bärbel Hamatschek
  4. Kassenverwaltung Gerhard Baumgartl
  5. Schriftführer z.Zt. nicht besetzt
  6. der erweiterte Vorstand besteht aus:

  7. Gottlieb Fischer Riesengebirgsmuseum
  8. Prof. Otto Weiss Mitgliederbetreuung
  9. Ernst Brosch Sonderaufgaben
  10. Roland Zirm Sonderaufgaben
Anmerkung: Die Position Presse/Öffentlichkeitsarbeit wird bis auf weiteres vom Vorsitzenden des Heimatkreises wahrgenommen wird.
Herr Gerhard Baumgartl ersetzt die verstorbene Frau Hildegard Baumgartl.
Der geschäftsführende Vorstand umfasst die Mitglieder 1- 5, die anderen Mitglieder gehören dem erweiterten Vorstandsgremium an.
Nach der Satzung ist es möglich, daß der Vorstand max. 12 Mitglieder umfasst.

Die Wahlperiode des Vorstandes endet im September 2013.

Vereinszweck

Der Heimatkreis Hohenelbe/ Riesengebirge befürwortet im Sinne seiner Satzung einen Austausch von Erfahrungen, Ideen und Anregungen zur Sudetendeutschen Landsmannschaft selbst, als auch zu den Heimatlandschaften und Heimatkreisen in der Sudetendeutschen Landsmannschaft.

Die regelmässigen Kontakte über Themen, die sowohl die Beziehungen untereinander, als auch zu Städten, Begegnungszentren und Verbänden in der Tschechischen Republik betreffen, sind nach unserer Auffassung wichtig und sollten besonders gepflegt werden.

Der Heimatkreis Hohenelbe/Riesengebirge wird von Fall zu Fall an entsprechender Stelle berichten und hofft auf die Bereitschaft zur Kooperation.

Anfang


Vereinseigene Aktivitäten/
Heimatmuseen


Riesengebirgs-Museum
Marktoberdorf/Allgäu


Das deutsche Riesengebirgsmuseum in Marktoberdorf umfasst verschiedene Abteilungen, alle sollen dazu beitragen, daß das Museum ein ewiges Mahnmal und Erinnerungswerk ist für das Reich des Berggeistes Rübezahl. Der Berggeist soll uns begleiten beim Rundgang durch die acht Ausstellungsräume. Das Museum kann nicht genannt werden ohne vorallem seinen großen Förderer und Gônner Richard Flögel zu nennen. Die Patenstadt Marktoberdorf und viele andere Zuschußgeber möchten wir dankend erwähnen.

Die Ausstellung zeigt Mineralien, Bilder, Trachten, gewerbliche Kunst, Werkzeuge, Branchen-Portraits und nicht zuletzt die Geschichte des Wintersports im Riesengebirge. Aber auch die Donau-Monarchie findet eine geschichtliche Darstellung. Viele Gerätschaften aus dem bäuerlichen Leben sind zu bewundern.

Der Heimatkreis hat eine Broschüre für das Museum herausgegeben, sie kann aber einen Rundgang durch das Museum nicht ersetzen.

Der Heimatkreis weist auf das tschechische Riesengebirgsmuseum in CZ 54311 Vrchlabi/Hohenelbe hin - das Museum berücksichtigt wesentlich die deutsche Geschichte.

Zur linken sehen Sie den Museumsleiter Gottlieb Fischer und rechts ein ein Photo des Rübezahldenkmals.

Öffnungszeiten des Museum sind (neu ab März 2008)


Mittwoch 14:00 - 16:00 Uhr Uhr
und jeden 2. und 4. Sonntag 14:00-16:00Uhr.
Speziell Besuchstermine können jederzeit vereinbart werden

Riesengebirgsmuseum
Eberle-Kögl-Str. 11
87616 Marktoberdorf
Tel/Fax: 08342 - 95545
Anfang

Arnaumuseum/Bensheim

Das bisher in der Nibelungenstrasse ansässige Heimatmuseum "Arnau-Riesengebirge" ist seit dem Jubiläumstreffen im September 2006 im städtischen Museum, Marktplatz 13, in eigener Abteilung untergebracht. Nach den Themenkreisen Geschichte-, Vertreibung- und Integration sortiert, ist das Heimatmuseum zu den gleichen Öffnungszeiten, wie das städtische Museum geöffnet bzw. nach Vereinbarung zu besichtigen. Wenn auch nicht alle vorhandenen Ausstellungsgegenstände gezeigt werden können, so sollen wechselnde Ausstellungen diesem verständlichen Wunsch nachkommen. Nach modernen Kriterien der Gestaltung von Museen eingerichtet, kann der Besucher sich einen schnellen und klaren Überblick über Arnau und seine Umgebung verschafffen und entsprechende Eindrücke mitnehmen.

Im Museum ist auch die Festschrift erhältlich.
Falls spezielle Führungen gewünscht werden, kann man sich an unseren Landsmann Heinz Sturm, Bensheim, Kriemhildtsr. 15, wenden.

Die Öffnungszeiten sind:

  • Do. u. Fr.: 16-20 Uhr
  • Sa. u. So.: 11-18 Uhr
  • Gruppen und Führungen nach Vereinbarung
    Tel: 06251-5847865 oder 06251-103801
    Email: archiv@bensheim.de

    Anfang


    Die Riesengebirgstracht

    Mitte des 19.Jahrhunderts bis 1933 war diese Kleidung ganz aus den Schränken verschwunden. Durch die Industriealisierung der Webereien entstanden neue Stoffe und eine neue Mode.

    Erst zur Vierhundertjahrfeier der freien Bergstadt Hohenelbe öffnete man 1933 wieder die Truhen am Dachboden, und auf Bildern vom Festzug, die Dr. Karl Schneider vom Riesengebirgsverein damals erstellte sah man schöne alte Trachten des vorigen Jahrhunderts.

    Nun begann die Arbeit von Frau Dr. phil. Anna Sturm. Sie fuhr mit ihrem Gatten, der praktischer Arzt war, nachmittags, wenn er Krankenbesuche machte, auf`s Land, und nutzte diese Zeit der Krankenbesuche zu Gesprächen in Bauernhäusern.

    Viel Arbeit gab es nun für unsere Forscherin und 1936 zum großen Fest des "Bund der Deutschen" waren die alten Trachten restauriert, vorallem sah man schöne Gold- und Silberhauben, man sah viele junge Mädchen mit der erneuerten Leibel-Tracht. Da kommt es auf das Material an, in festlicher Form oder als Alltagstracht, letztere sollte heute in keinem Kleiderschrank fehlen.

    Nach der Vertreibung schrieb Frau Dr. phil. Anna Sturm in der Riesengebirgszeitung, Heft 3, 4, 5,6, 7 Jahrgang 1952, ihr Wissen um die Riesengebirgstracht nieder.

    So bildete sich 1957 in Marktoberdorf, der Patenstadt von Hohenelbe, eine Gruppe von Frauen, die nach Anleitung von Frau Dr. phil Sturm und der ersten auftauchenden alten Tracht von 1850 und 1936 sich diese Tracht nähen ließen. Auch Hauben wurden gestickt. Die Erfahrung ist, daß selbst die Alt- Marktoberdorfer von unserer Tracht begeistert waren, und es sogar noch heute sind. Die Steubenparade 1987 in Amarike war Anlaß nun auch die Männertracht zu erstellen.

    "Jeder der sich eine Tracht anschaffen will, muß sich bewußt sein, daß er damit die Pflicht übernimmt die Tracht wirklich zu tragen und sie nicht nur als Maskerade oder bei Maskenbällen zu benutzen.
    Es bleibt jedem Mädchen und jeder Frau vorbehalten, ihrem Kleid eine persönliche Note zu geben, nur an den Grundzügen muß festgehalten werden um unsere Tracht nicht mit der anderer Stämme zu verwischen.
    Wie ihr die Tracht pflegt und in Ehren haltet, so müßt ihr in gleichem Maße das Brauchtum der alten Heimat in euren Familien lebendig erhalten und ganz besonders die Heimatsprache lehren".

    Soweit Dr.phil. Anna Sturm im Jahre 1952. Ihr Wissen und allgemeines Wissenswertes über die Riesengebirgstracht kann man im Nordböhmischen Trachtenbüchel, 2. Folge Riesengebirge, 1985 herausgegeben, nachlesen. in Vorbereitung

    Anfang


    Ausstellungen/Veröffentlichungenn

    Der Heimatkreis Hohenelbe hat unter der Leitung seines Kulturreferenten Herrn Prof. Dr. Hans Pichler in Zusammenarbeit mit dem Leiter des deutschen Riesengebirgsmuseum Herrn Gottlieb Fischer in den vergangenen Jahren Heimatortsbücher, Musikkassetten und CDs herausgegeben.

    Alle Veröffentlichungen können über das deutsche Riesengebirgsmuseum in 87616 Marktoberdorf, Eberle-Kögl-Str. 11 bestellt werden. Auch bei den Bundestreffen nehmen wir gerne Ihre Wünsche entgegen.



    Folgende Heimatortsbücher wurden veröffentlicht:

  • Buch 1 Schwarzental
  • Buch 2 Rochlitz
  • Buch 3 Spindelmühle-St. Peter-Friedrichthal
  • Buch 4 Huttendorf
  • Buch 5 Pommerndorf
  • Buch 6 Oberhohenelbe
  • Buch 7 Krausebauden
  • Buch 8 Niederlangenau
  • Buch 9 Hackelsdorf und Ochsengraben
  • Buch 10 Niederhof
  • Buch 11 Arnau an der Elbe - Band 1 und 2
  • Buch 12 Tschermna
  • Buch 13 Kleinborowitz, Großborowitz, Stupna, Widach und Nedarsch
  • Buch 14 Hermannseifen
  • Buch 15 Mittellangenau und Oberlangenau
  • Buch 16 Hohenelber Heimatbuch

  • Einige Ortsbücher sind vergriffen; wir bitten im Bedarfsfall im Riesengebirgsmuseum nachzufragen.

    Folgende Musikkassetten sind erhältlich: " Wie mer dohaim, g`redt hoon" von Prof. Dr. Hans Pichler, Helga -Haller Dommermuth, Lutz Vatter.

    in Vorbereitung eine Kassette "Lieder und Gedichte aus dem Riesengebirge".

    CD: Arnau alte Ansichten

    Ferner sind erhältlich Bilder und Ablichtungen. Einzelheiten auf Anfrage.

    Austellungen

    Der Heimatkreis veranstaltet regelmässig zu den Treffen besondere Ausstellungen. Diese Ausstellungen werden in Zusammenarbeit mit den Partnerstädten in den eigenen Museumsräumen oder städtischen Räumen gezeigt.

    Anfang


    Arbeitskreise

    Im Heimatkreis gibt es drei Arbeitskreise, nämlich den Arbeitskreis Arnau, den Arbeitskreis Spindelmühle und den Arbeitskreis Schwarzental. Die Arbeitskreise sind Teil des Heimatkreises und verfolgen daher die gleichen Ziele wie der Heimatkreis.

    Darüberhinaus gibt es noch Ortsgruppen in Dresden, Berlin und Wien. Weitere Orte unterhalten ebenfalls Ortsgruppen.

    Anfang


    Heimatortsbetreuer

    In der Darstellung des Heimatkreises Hohenelbe/Riesengebirge e. V, darf die Würdigung der Heimatortsbetreuerinnen und Heimatorts- betreuer nicht fehlen. Denn die ehrenamtliche Leistung dieser, z.T. doch bereits sehr betagten Mitgliedern bedarf der besonderen Anerkennung. Aus diesem Grund werden nachstehend die Namen und die betreuten Heimatorte erwähnt. Aus Datenschutzgründen sind hier keine weiteren Angaben möglich! Der Heimatkreis Hohenelbe/Riesengebirge e.V. oder Herr Theodor F. Müller (Kontaktadresse siehe untern) werden gewünschte Kontaktaufnahmen vermitteln!

    Auf Wunsch der Arbeitskreise oder der Heimatgemeinden können an dieser Stelle besondere Berichte über eigene Veranstaltungen mit Fotos veröffentlicht werden. Es ist im Sinne des Heimatkreises, daß derartige Veröffentlichungen eingebracht werden.

    Heimatortsbetreuer/Innen (HOB)des Heimatkreises Hohenelbe/Riesengebirge e.V. nach dem derzeitigen Stand.
    Definition: Heimatort ist die politische Gemeinde innerhalb der Grenzen, die am 20.11.1938 neu festgelegt wurden.
    (Stand: 01.11.2012)
    Nr. Heimatort HOB: Vor- und Zuname
    1 Anseith Frieda Hartmann
    (mit Burgdörfel, Josefshöhe u. Vordermastig)
    2 Arnau Heidrun Tippelt
    3 Arnsdorf Heidrun Tippelt
    4 Forst Wilfried Dittrich
    (Frierichstal s. Spindelmühle)
    5 Großborowitz Johann Neumann
    6 Hackelsdorf Helga Haller-Dommermuth
    7 Harrachsdorf Hugo Wessely
    8 Harta Ingrid Mainert
    9 Hennersdorf nicht besetzt
    10 Hermannseifen Arbeitskreis, postal. Kontakt: Theodor Friedrich Müller
    11 Hohenelbe Ingrid Mainert
    12 Huttendorf Siegfried Schorm
    13 Kleinborowitz Frida Hartmann
    14 Kottwitz Gudrun Bönisch
    15 Krausebauden Max Joachim Kraus
    16 Lauterwasser nicht besetzt
    17 Mastig Frida Hartmann
    18 Mittellangenau Roland Zirm
    19 Mohren Maria Antritter
    20 Mönchsdorf Elke und Walter Paiska
    21 Nedarsch Manfred Urban
    22 Niederhof Maria Striegnitz
    23 Niederlangenau Roland Zirm
    24 Niederöls nicht besetzt
    (mit Neuschloß u. Neustadtl)
    25 Niederprausnitz Adolf Jüttner
    26 Oberhohenelbe Walter Meißner
    27 Oberlangenau Bärbel Hamatschek
    28 Oberöls nicht besetzt
    (mit Mittelöls)
    29 Oberprausnitz Walter Kuhn
    30 Ochsengraben Helmut Pittermann
    31 Öls-Döberney nicht besetzt
    32 Pelsdorf Helmut Schreier
    33 Polkendorf Martha Bigalke
    34 Pommerndorf Dr. Pepi Erben
    35 Proschwitz Helmut Schreier
    36 Rochlitz Walter Erlebach
    37 Schwarzental Gernoth Bock
    38 Spindelmühle Johann Ebert
    (mit Friedrichsthal)
    39 Stupna Anneliese Ochs
    40 Switschin Konrad Dittrich (kommissarisch)
    41 Tschermna Uwe Lammel
    42 Widach Gerlinde Möser-Schorrn
    43 Witkowitz Herbert Schier

    Der HK sucht dringend Nachfolger für die als "nicht besetzten" gekennzeichneten Heimatorte. Ebenso suchen wir einen Sprecher zur Unterstützung aller Heimatortsbetreuer. Ihr alle könnt sicher am besten ermesssen, wie wichtig es ist, dass jede Heimatgemeinden einen Sprecher hat.

    Interesssenten bitten wir sich bei Herrn Theodor Müller, dem Sprecher der HOBs zu melden.

    Wir danken für jedes Interesse. Anfragen zur Kontaktaufnahme an:
    z.Zt. bitte Kontaktaufnahme über
    Herrn Theodor F. Müller, Heimatortsbetreuer von Hermannseifen
    www.hermannseifen.de

    Anfang